Passagenplan

Es gibt nichts, das es nicht gibt

Die LLOYD PASSAGE deckt den kompletten Bedarf

Man muss schon sehr genau überlegen, um etwas zu finden, was es in den von der LLOYD PASSAGE aus zu erreichenden Geschäften nicht gibt. Egal ob Dinge des täglichen Bedarfs, wie Brot oder Zahnpasta, ob Bekleidung, Schuhe, Schmuck, Haushaltswaren, Elektroartikel, Zeitschriften oder Lebensmittel – von der Passage aus können Kunden tatsächlich ihren kompletten Bedarf decken, ohne einmal ins Freie treten zu müssen. Selbst Behördengänge können so gleich mit erledigt werden. Schließlich liegt das BürgerServiceCenter Mitte gleich um die Ecke. 

Mehr als 60.000 Quadratmeter Verkaufsfläche sind von der LLOYD PASSAGE aus zugänglich. Das ist beinah die Hälfte der Verkaufsfläche in der Bremer Innenstadt. Natürlich haben die beiden Kaufhäuser Karstadt und Kaufhof daran den größten Anteil. Aber allein die Tatsache, dass es in direkter Nähe zwei Warenhäuser inklusive einem großflächigen Elektronikmarkt gibt, ist bemerkenswert. 

„Die LLOYD PASSAGE ist Bremens konsumige Mitte“, meint auch Kaufhof-Geschäftsführerin Dorothee Uhle. „Wir haben hier die All-You-Need-Funktion der Warenhäuser, die durch das Angebot der Spezialisten optimal ergänzt wird.“ Jochem Hauser, Geschäftsführer von Roland Fashion an der Ecke Sögestraße/LLOYD PASSAGE unterstützt diesen Eindruck. „Es gibt nicht nur ein breites Angebot, sondern dazu auch die Auswahl für gehobene Ansprüche.“ 

Dieser Mix macht die Beliebtheit der Passage aus und ist die Basis für die hohe Passanten-Frequenz. 30.000 Menschen bummeln an einem durchschnittlichen Tag durch die Passage. Am Wochenende sind es sogar doppelt so viele. Damit gehört die LLOYD PASSAGE zu den meistbegangenen Straßen Bremens. Wer hätte das vor über 25 Jahren, als viele Passanten lieber einen Umweg über die Pelzerstraße machten, um nicht durch die Große Hundestraße gehen zu müssen, gedacht?